Ghana 1983

Mit 21 Jahren, kurz nach dem Abitur, reiste ich zum ersten Mal nach Ghana. Diese, meine erste Reise in einen anderen Kontinent hat mein Leben nachhaltig verändert.
Ich wohnte ca. 9 Monate in Accra, in einer ghanaischen Familie und fing nach ca. 2 Monaten mich intensiv mit der traditionellen, ghanaischen Musikkultur zu beschäftigen. Zu dieser Zeit herrschte Ausnahmezustand in Accra. Das Militär hatte die korrupte Regierung geputscht, es gab wenige Luxusgüter, so gut wie keine Touristen und nach 18:00 Uhr durfte sich niemand ohne Genehmigung auf der Straße blicken lassen.
In dem kleinen Fischerort Kokrobite, unweit von Accra, lernte ich Bla Joe kennen und wir freundeten uns an. Dort, direkt an einem traumhaften Strand, verbrachte ich viel Zeit bei ihm, unter einem einfachen Palmdach. Es gab kein Strom, kein fließend Wasser, jedoch sehr nette Menschen, leckeren Fisch und fast jeden Abend Trommelmusik, Gesang und Tanz an unserem Platz. Das Dorf war ohne Strom, abends leuchteten Petroleumfackeln an den Straßenrändern. Eine paradiesische Ruhe, Meeresrauschen und Vogelstimmen umgaben uns. Es gab allerorts viel Culture groups die auf traditionellen Festen und Ritualen spielten. Eine lebendige Kultur.

Der Ruf der Trommel

Diese Erfahrungen der anderen Kultur ließen mich nicht mehr los. Ich reiste immer wieder nach Ghana, nahm dort Unterricht bei verschiedenen afrikanischen Lehrern u.a. bei dem Tänzer, Sänger und Gonji Spieler Meirigah Abubakari Salifu vom Ghana Dance Ensemble. In Deutschland spielte ich in der Freiburger Band INDIGO.
Ich klopfte an die Tür der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, bekam die Möglichkeit dort Dipl. Rhythmik zu studieren und fand dort in unserer Kultur eine mir entsprechende Berufsausbildung. 1988 gründete ich mit dem ghanaischen Schauspieler Kofi Dobi Onny das Rhythmustheater GRILLONNY. Wir spielen bis heute zusammen! Dafür bin ich sehr dankbar, so ist die ghanaische Kultur stets an meiner Seite lebendig.
Infos über GRILLONNY finden Sie auf der Homepage www.grillonny.de
Nach dem Studium gründete ich mit meiner damaligen Pädagogik Professorin Florcita Birtner-Gesslein in Freiburg das IRP (Institut Rhythmik & Percussion) Weitere Studienreisen führten mich wieder nach Ghana, nach Brasilien, New York, Trinidad und letztes Jahr nach Neuseeland. Dann bekam ich im Herbst 2015 einen Anruf von meinem ghanaischen Freund Bla Joe, er erkundigte sich nach mir, nach diesem Gespräch war mit klar: ich möchte nach 25 Jahren wieder nach Ghana reisen, Freunde wieder treffen und schauen wie sich das Land entwickelt hat.

Ghana 2016

Zusammen mit meinem Freund Andreas Gerber flog ich im Januar für 3 Wochen nach Ghana. Andreas war vor 30 Jahren in Togo und besuchte einen Workshop mit dem legendären ghanaischen Musiker und Lehrer Mustapha Teddey Addy.
Meine Freund Meirigah holte uns am Kotoka International Airport ab. Welche Freude!
Es hatte sich viel verändert, hier ein kleiner erster Eindruck:
- überall, große breite Ausfallstraßen, die waren allerdings völlig verstopft, da es keine vorausschauende Verkehrs und Stadtplanung, Verkehrsinfarkt morgens und abends.
- moderne Hochhäuser, Bürogebäude, Shoppingmals, Seite an Seite mit Baracken und Armutsvierteln
- Accra hat mittlerweile ca. 6 Millionen Einwohner, ist ein riesiger Moloch und gehört mittlerweile zu den schmutzigsten Städten der Welt.
- übervolle Märkte und Tro Tro Stationen (Bus und Taxi Stationen) selbsternannte Prediger haben große Boxen aufgebaut und beschallen den ganzen Tag die Umgebung, ebenso CD und Plattenverkäufer, laute Musik ist allgegenwärtig
- die Trinkwasserversorgung wird durch günstige 1/2 große, Wassertüten gewährleistet. Sie werden von der Regierung gesponsert und kosten wenig Cedis.Nach Gebrauch: WEGSCHMEISSEN! Da es keine geregelte Müllentsorgung und keine Recyclesystemen gibt, landen die Tüten auf der Straße und im Meer.
- in Accra ist baden am Strand nicht mehr möglich. An den Küsten werden die Beach Resorts jeden Tag mehrmals gereinigt. Bei ungünstiger Strömung ist man beim Baden von Flaschen, Plastiküten und anderem Müll umgeben.
- mir ist schon lange bewußt, das auf dem Ozean ein riesiger Teppich mit Müll schwimmt. Das Bild, das jede Minute ein LKW voller Plastikmüll ins Meer gekippt wird und das, wenn es so weiter geht, wir in ein paar Jahren mehr Müll als Fische im Meer haben, kann ich nicht mehr aus meinem Kopf bekommen. Ich habe den Müll, gerochen, gesehen und gefühlt und kann nur sagen: that´s too much.
Wir müssen AUFHÖREN mit dem Wahnsinn! Wer sich informieren möchte was wir tun können und wie bedrohlich die Situation ist, findet auf den Seiten von Greenpeace und dem wwf. Informationen und Tipps.
- in den ländlichen Gegenden die wir besuchten, gibt es weniger Plastikmüll. Das liegt u.a. daran das hier oft zur Trinkwasserversorgung Brunnen gebaut wurden die Aktiv sind. Wie bei uns in Europa gibt es aber auch eine große Landflicht weil es oft keine beruflichen Perspektiven auf dem Land gibt und die Jugend in die Stadt zieht.

Elektrifizierung, Mobile Phone und Soundsystems

In Ghana haben die Internationalen Telefongesellschaften saubere Arbeit geleistet. An fast jedem Straßenkiosk können schon ab 1 Cedi (25 cent) sogenannte Credits erworben werden. Die werden dann freigerubbelt, eingegeben (das Papier natürlich weggeworfen) und schon steht Internet und Telefon zur Verfügung. Fast in jeder Familie gibt es mehrere Mobilphones. Es gibt Gegenden ohne Wasser aber mit Internet.
Wie auch bei uns, führt die ständige Verfügbarkeit von elektronischen Abspielgeräten (Mobil Phone, mp3 player., tablet, Laptop. etc.) dazu, das ständig Musik konsumiert wird, es ensteht eine Art globale Gleichschaltung, die geschickt von der Musikindustrie gesteuert wird. Immer weniger Menschen machen selber Musik.

Ich musste mich von der romantischen Vorstellung verabschieden, das es in Ghana anders ist wie bei uns. Früher haben z.B. bei einer Beerdigung in Ghana (ein Ritual über mehrere Tage) verschiedene Culture groups gespielt. Heute werden riesiege Boxen aufgefahren und es gibt eine Dauerbeschallung. Manche Gemeinden haben schon verfügt, das nur einmal im Monat Funerals abgehalten werden dürfen. Die Verstorbenen werden dann in großen Kühlschränken "kalt gestellt", bis die Beerdigung stattindet.

Mein Freund Meirigah erzählte uns, das in den lezten 20 Jahren der Anteil von Folkoregruppen und Trommlern die für rituelle Anlässe spielten immens zurück gegangen ist. Viele junge Menschen haben kein Interesse mehr diese wunderbare, wertvolle Kultur aufrecht zu erhalten, sie wollen lieber mit ihrem Smartphone coole, internatioale hits und groove hören.
- Ich bin sehr froh darüber, dass ich Ghana noch in einer anderen Zeit erleben durfte.
- Das Ghana Dance Ensemble leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zum Erhalt zur Entwicklung und Präsentation der ghanaischen Kultur. Es ist ein renomiertes Ensemble dass man unbedingt besuchen sollte, wenn man nach Ghana reist. Ghana Dance Ensemble.

Reiseempfehlungen

Die Menschen in Ghana sehr lebensfroh, humorvoll und gastfreundlich. Wer gern in ein politisch sicheres afrikanisches Land reisen möchte und Kontakt zum "african way of life" sucht ist in Ghana gut aufgehoben.
Susanne und Kofi Acheampong haben in der Nähe von Accra eine wunderschöne Ferienanlage mit Lehmhütten und toller Aussicht aufs Meer geschaffen.Sie bieten geführte Touren und auf Wunsch Unterricht in Trommeln und Tanzen.
Infos über KASAPA finden SIe hier.
Das KO-SA Beach Resort bei Elmina is auch sehr zu empfehlen. Hier findet man Ruhe, Geborgenheit und einen Traumstrand für lange, ausgedehnte Spaziergänge.
Infos zu KO-SA.
Wer gern indivduell Reisen möchte und am Anfang einen sicheren Empfang am Flughafen wünscht, kann sich gern bei mir melden. Mein langjähriger Freund Bra Joe is ein guter, verlässlicher Guide und Kokrobite ist ein guter Platz um in Ghana anzukommen und von da aus das Land zu erkunden.
Sehr zu empfehlen ist auch die Volta Region und eine Flussfahrt in den Norden von Ghana.

Die BAOBAB Children Foundation

Die BAOBAB Children Foundation wurde vor 15 Jahren von Edith de Vos ins Leben gerufen. Hier finden Straßenkinder oder Kinder die anderwertig in Not geraten sind ein zu Hause. Mittlerweile wohnen hier 90 Kinder. Es gibt eine Schule und am Nachmittag besuchen die Kinder Workshops, in der sie traditionelle Handwerke und Künste lernen. In Cape Coast betreibt BAOBAB ein Guesthouse, ein vegetarisches Restaurant (mit den besten Tofu Kebabs, die ich je gegessen habe) und einen Shop in denen die Produkte, die in der Schule produziert wurden, verkauft werden. Auf der Internetseite von BAOBAB können Sie sich ausführlich über das empfehlenswerte Projekt informieren. Wer gern ein soziales Projekt in Afrika unterstützten möchte, kann hier sinnvoll aktiv werden. Schon für 30,00 Euro im Monat können Sie eine Patenschaft für ein BAOBAB Kind übernehmen. Die Hilfe geht direkt an die Kinder von BAOBAB.

Ein Musikprojekt an der BAOBAB Children Foundation

Hen enyinagye de ye aba Baobab!
We are happy that we´re living here at Baboab!

We are happy! Welcome song. Music and Lyric: Rolf Grillo

Heißt es in unserem Lied, welches Andreas und ich mit dem Schülern von Baobab erarbeitet haben.
In 3 Workshops haben wir mit Hilfe unserer ghanaischen Mitmusiker Meirigah und Bra Joe verschiedene Lieder, Spiele und Tänze in verschiedenen Sprachen (Fanti, Dagbani, Ga, Englisch, Deutsch) entwickelt und zudem Rhythmusinstrumente aus Neuseeland und Westafrika (!) eingeführt. (Poi und Aselato)
Wir haben viel gelernt, gelacht und geschwitzt.....es hat Spaß gemacht!
Herzlichen Dank an alle in Baobab für die Gastfreundschaft und - besonders an die Kinder für die Gemeinschaft, die leuchtenden Augen und die Momente des Glücks.

Ich war sehr glücklich, das ich etwas von dem, was ich vor 33 Jahren in Ghana bekommen habe, zurückgeben konnte.

Besonders berührt hat mich, das der Song, den ich auf meine Webseite veröffentlicht habe, mittlerweile zum BAOBAB Song geworden ist. Die St. Josef Schule in Deutschland (eine Patenschule von BAOBAB) hat diesen Song mit allen Kindern einstudiert und an einem Spendenlauf für BAOBAB gesungen. Dabei wurden 6500,00 Euro für BAOBAB gesammelt. Alle Infos zu diesem Projekt finden Sie hier.
St. Rafael Patenschule mit dem BAOBAOB Song.
Gern schicke ich Ihnen die Noten und die Spielanleitung für den BAOBAB Song zu.

(keine) Weihnachtsgeschichte